Lobpreis feingrafischer Ehrlichkeiten

Leonhardi-Museum Dresden: Die Hans-Theo-Richter-Preisträger von 1998 bis 2014

  • Von Harald Kretzschmar
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Ein exklusives Erlebnis - das im Schatten der Highlights Gewachsene bewundern zu dürfen. Denn du siehst eben nicht nur die im Licht. Die im Blendlicht der Scheinwerfer modischen Zeitgeistes grell Ausgeleuchteten verblassen leicht vor den im Halbdunkel der Nischen Gedeihenden. Ja, es gibt eine Kultur der Intimität des Grafischen. Und es ist ein Glück, wenn Kuratoren Wert darauf legen, diese achtungsvoll, ja mit Verehrung zu zeigen. Dies geschieht, inzwischen bereits fast traditionell, von der Hand Bernd Heises im Leonhardi-Museum Dresden. Schon an der Abfolge der Ausstellungen ist es ablesbar.

Kunststück, wenn man eine private Stiftung und ein staatliches Kabinett sowie eine Akademie als Unterstützer hat. Es gibt heutzutage gegenüber den fast kriminell agierenden Netzwerken des Kunstmarktes leider wenig auf ehrliche Weise solidarische Vernetzungen. In diesem Fall ist es dem Glücksfall zu danken, dass der vom Kupferstichkabinett...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.