Werbung

Whistleblower vs. Altkanzler und Ebola-Ärzte

Edward Snowden könnte am Freitag den Friedensnobelpreis erhalten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aus einer Rekordzahl von Kandidaten wird das norwegische Nobelkomitee an diesem Freitag (11.00) den Preisträger des Friedensnobelpreises 2014 benennen. 278 Namen enthält die Liste, die den Juroren seit Februar vorliegt. Im Rennen um die prestigeträchtige Auszeichnung ist auch wieder Helmut Kohl (CDU). Manche meinen, für den Altkanzler sei es 25 Jahre nach dem Fall der Mauer die letzte Chance auf die prestigeträchtige Auszeichnung.

Neben prominenten Politikern sind auch frühere Favoriten wie die 17-jährige pakistanische Menschenrechtsaktivistin Malala Yousafzai und umstrittene Anwärter wie der US-Whistleblower Edward Snowden nominiert. Als Mitfavoriten gehandelt werden auch der kongolesische Gynäkologe Denis Mukwege, der Agrarwissenschaftler Yuan Longping aus China, UN-Generalsekretär Ban-Ki Moon und Papst Franziskus.

Obwohl der frühere Geheimdienst-Mitarbeiter Snowden von mehreren Seiten vorgeschlagen wurde, glaubt er selbst nicht, eine große Chance zu haben, wie die norwegische Zeitung »Aftenposten« berichtete. »Es war eine große Überraschung und Ehre, nominiert zu sein, aber ich bezweifle, dass das Nobelkomitee sich hinter einen solchen Vorschlag stellt«, sagte Snowden demnach dem stellvertretenden Chef der sozialistischen Linkspartei in Norwegen, Bård Vegar Solhjell. Solhjell gehört zu denjenigen, die einen Preis für Snowden fordern.

Außerdem soll die Organisation Ärzte ohne Grenzen, deren Mitarbeiter derzeit in vielen Ebola-Gebieten im Einsatz sind, unter den Nominierten sein. 2013 war mit den Chemiewaffen-Vernichtern der OPCW ebenfalls eine Organisation ausgezeichnet worden.

Kristian Berg Harpviken, Direktor des norwegischen Friedensinstituts Prio, setzt auf einen Preis für die japanischen Pazifisten, die sich für Artikel 9 ihrer Verfassung einsetzen. Der Artikel untersagt Japan das Recht auf Kriege zur Beilegung internationaler Konflikte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!