Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Raupe am Steilhang

Vollerntemaschine für schwierige Weinberge vorgestellt

Randersacker. Premiere in Frankens steilen Weinbergen: Zum ersten Mal sind in einer Steillage Trauben nicht von Hand, sondern mit einer Maschine gelesen worden. Eine Firma aus dem rheinland-pfälzischen Pies-port an der Mosel stellte den Steilhang-Prototyp in dieser Woche in Randersacker bei Würzburg vor. »Es ist ein Pionierprojekt, das eine neue Perspektive bietet, um die sehr wichtigen Steillagen hier am Leben zu halten«, sagte Horst Kolesch, Vizepräsident des Fränkischen Weinbauverbandes. Der Vollernter ist ein Raupenfahrzeug, das mit einer Seilwinde jeweils oben am Weinberg fixiert ist. Er kann laut Hersteller in bis zu 75 Prozent Steigung eingesetzt werden.

Die Entwicklung des neuen Vollernters ist vom Europäischen Fonds für die regionale Entwicklung mit rund 192 000 Euro gefördert worden. 2007 gab es an der Mosel bereits einen ähnlichen Versuch. Das Projekt musste jedoch wegen technischer Schwierigkeiten eingestellt werden. Das Modell war zu schwer und zu schwerfällig. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln