Werbung

Weißer Polizist erschießt schwarzen Teenager in St. Louis

Nachbarstadt Ferguson befürchtet neue Unruhen / Tausende kündigen sich für Protest am Wochenende an

Washington. In der Großstadt St. Louis im US-Bundesstaat Missouri hat ein weißer Polizist einen jungen Schwarzen erschossen und damit Erinnerungen an einen ähnlichen Vorfall im Vorort Ferguson geweckt. Die Polizei gab am Donnerstag bekannt, dass interne Ermittlungen zu dem neuerlichen Todesfall eingeleitet worden seien. Ähnlich wie in Ferguson, wo im August ein schwarzer Jugendlicher von einem weißen Polizeibeamten erschossen worden war, kam es zu Ausschreitungen.

Wie der Polizeichef von St. Louis, Sam Dotson, auf einer Pressekonferenz mitteilte, war der Polizist am Mittwochabend nicht im Dienst, patrouillierte aber für eine private Sicherheitsfirma. Da ihm der 18-jährige Schwarze und seine beiden Begleiter verdächtig vorgekommen seien, sei er aus dem Auto ausgestiegen. Das Trio habe daraufhin die Flucht ergriffen und der Beamte die Verfolgung aufgenommen.

Später kam es Dotson zufolge zu einem Handgemenge zwischen dem Polizisten und dem Teenager, der daraufhin erneut geflohen sei. Dabei sei dem Beamten erstmals aufgefallen, dass der Verdächtige bewaffnet gewesen sei. Beim Wegrennen habe der Jugendliche dann seine Waffe auf den Beamten gerichtet und »mindestens drei Mal geschossen«. Der Polizist habe das Feuer erwidert.

Dotson sagte, am Tatort sei ein Neun-Millimeter-Revolver gefunden worden. In Medienberichten hieß es allerdings unter Berufung auf Angehörige des Teenagers, dieser sei unbewaffnet gewesen. Der Polizist habe insgesamt 17 Schüsse abgefeuert, hieß es weiter. Wie viele davon trafen, war zunächst nicht klar.

Nach den Schüssen versammelten sich einem Bericht der Zeitung »St. Louis Post Dispatch« zufolge etwa 300 Demonstranten am Tatort, um gegen die Polizeigewalt zu protestieren. Nach Polizeiangaben eskalierten die Proteste, und mehrere Einsatzwagen wurden beschädigt.

In der benachbarten Kleinstadt Ferguson hatte ein weißer Polizist am 9. August den unbewaffneten 18-jährigen Michael Brown erschossen. Die Tat hatte zu wochenlangen, teils gewaltsamen Unruhen und einer landesweiten Debatte über Rassismus geführt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln