Werbung

Jeder dritte Taxi-Fahrer lebt von Hartz IV

Offiziell 33.000 Aufstocker in dem Gewerbe - Dunkelziffer wohl noch höher / Linkenpolitikerin Zimmermann nennt Mindestlohn überfällig

Berlin. Jeder dritte angestellte Taxifahrer verdient so wenig, dass er zusätzlich auf Hartz IV angewiesen ist. Das berichtet die »Saarbrücker Zeitung« unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Danach sind von den rund 100.000 registrierten Beschäftigten im Taxi-Gewerbe etwa 33.000 so genannte Aufstocker. Das heißt, ihr Gehalt liegt unter dem staatlich garantierten Existenzminimum. »Das tatsächliche Ausmaß dürfte allerdings noch größer sein, denn selbständige Taxifahrer werden in dieser Statistik nicht erfasst«, schreibt die Zeitung. Das durchschnittliche Einkommen eines vollzeitbeschäftigten Taxifahrers beträgt laut Bundesagentur 1.256 Euro im Monat. Das entspricht einem Stundenlohn von sechs bis sieben Euro. Die Linkenabgeordnete Sabine Zimmermann sagte dem Blatt, ein Mindestlohn von 8,50 Euro sei deshalb »mehr als überfällig«. Die Taxi-Branche könne dadurch auf eine »gesunde Grundlage« gestellt werden. nd/Agenturen

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung