Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mitarbeiter der BVG 923 Mal angegriffen

Im vergangenen Jahr sind 923 Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) von Fahrgästen angegriffen worden. Die Zahl sei gegenüber 2012 (1004 Angriffe) zurückgegangen, geht aus der Antwort von Verkehrs-Staatssekretär Christian Gaebler auf eine parlamentarische Anfrage der Piraten-Fraktion hervor. In 116 Fällen konnten angegriffene BVG-Mitarbeiter zunächst nicht zur Arbeit gehen, 42 Mal war das Opfer mehr als drei Tage lang arbeitsunfähig. Zu den meisten Übergriffen kommt es während der Hauptverkehrszeiten am Nachmittag sowie in den Nächten zu Samstag und Sonntag.

Die Zahl der Angriffe auf Mitarbeiter der S-Bahn oder von der Deutschen Bahn beauftragte Dritte stieg von 160 (2012) auf 183 im vergangenen Jahr. Dabei wurden auch verbale und versuchte Übergriffe mitgezählt. Zu den Ausfallzeiten konnte die Bahn keine Angaben machen.

Bei Fällen von Graffitischmierereien beklagt die BVG in diesem Jahr einen Ansteig um ein Drittel. Zur Innensanierung der Fahrzeuge wurde ein Zusatzprogramm in Höhe von einer Million Euro aufgelegt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln