Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Grüne lassen sich Zeit für Position zu Olympia

Kontroverse Debatte um Bewerbung auf Landesparteitag / Delegierte formulieren Bedingungen

Die Berliner sollen bei einer Olympia-Bewerbung mitreden, forderten die Grünen. Sie selbst lassen sich ein Nein zu Olympia offen.

Kein Ja, kein Nein: Die Grünen lassen sich Zeit mit einer klaren Position zu einer Bewerbung Berlins für Olympische Spiele. Auf einem Parteitag am Samstag äußerten sich die 155 Delegierten zwar skeptisch, stimmten jedoch mit knapper Mehrheit dagegen, die Bewerbung offen abzulehnen. »Berlin braucht Olympia nicht zum Glücklichsein«, betonte Fraktionschefin Ramona Pop.

Geht es nach den Grünen, sollen die Berliner bei dieser Entscheidung und anderen Fragen der Stadtentwicklung künftig mehr mitreden. Die Partei fordert einen Ausbau der direkten Demokratie und verlässliche Standards für Bürgerbeteiligung. Grünen-Chef Cem Özdemir lobte die Berliner für ihren Einsatz beim Volksentscheid zum Tempelhofer Feld.

»Wir sind nicht nur dann für direkte Demokratie, wenn wir gewin...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.