Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Putin: Abzug der Truppen an der Grenze

Diese Woche Gespräche über den Ukraine-Konflikt

Moskau. Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Abzug der Truppen von der Grenze zur Ukraine angeordnet. Der Befehl vom Samstagabend gelte für 17 600 Soldaten, die nach »abgeschlossenen Manövern« in der Region Rostow in ihre Kasernen zurückkehren sollten, teilte der Kreml mit. »Der Staatschef hat Verteidigungsminister Sergej Schoigu angewiesen, den Rückzug der Soldaten in ihre Kasernen zu beginnen«, hieß es. Mit der Anordnung kommt Putin einer Kernforderung Kiews und des Westens nach, die Russland vorwerfen, die Separatisten in der Ostukraine militärisch zu unterstützen.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko kündigte für kommenden Freitag ein Treffen mit Putin in Mailand an, bei dem Wege zur Beilegung der Krise beraten werden sollten. In der norditalienischen Stadt findet am Donnerstag und Freitag ein Europa-Asien-Gipfel statt. An dem Poroschenko-Putin-Treffen werden auch die Regierungschefs Italiens und Großbritanniens, Matteo Renzi und David Cameron, sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnehmen. Putin und Poroschenko waren zuletzt Ende August zusammengetroffen. Die Gespräche führten Anfang September zum Abschluss einer Waffenruhe im Osten der Ukraine, doch gibt es weiterhin Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Separatisten. Erst am Samstag wurden bei Gefechten in den Rebellenhochburgen Donezk und Lugansk nach Behördenangaben fünf Menschen getötet. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln