Werbung

Steinmeier: Keine deutschen Bodentruppen gegen IS

Außenminister geht auf Distanz zu Grünen-Forderung nach Bundeswehr-Beteiligung an internationalem Militäreinsatz unter UN-Mandat

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Berlin. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Entsendung von deutschen Bodentruppen nach Syrien ausgeschlossen. Zu Forderungen aus den Reihen der Grünen nach einer UN-Mission mit deutscher Beteiligung sagte Steinmeier am Montag in Saudi-Arabien: »Das lässt sich leicht fordern in Deutschland, wenn man weiß, dass ein solches Mandat nicht zustande kommt.« Die Bundesregierung habe entschieden, »dass wir unter den gegebenen Voraussetzungen keine Bodentruppen nach Syrien entsenden werden«.

Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hatte sich für einen internationalen Militäreinsatz gegen die IS-Terrormiliz im Rahmen einer UN-Mission unter Beteiligung der Bundeswehr ausgesprochen. In der »Süddeutschen Zeitung« hatte sie auch den Einsatz deutscher Bodentruppen nicht ausgeschlossen. »Deutschland muss initiativ werden bei den Vereinten Nationen. Es muss ein robustes Mandat geben, IS ist nur militärisch zu bekämpfen«, wird Göring-Eckardt in dem Blatt zitiert.

Steinmeier verwies darauf, dass auch andere Staaten keine Bodentruppen nach Syrien schicken. »Das ist ja nichts, was eine solitäre Auffassung der deutschen Regierung ist. Auch die Amerikaner und die anderen europäischen Staaten entscheiden das in gleicher Weise.«

Der Außenminister hält sich noch bis Montagabend in Saudi-Arabien auf. In der Hafenstadt Dschidda am Roten Meer stehen unter anderem Treffen mit Kronprinz Salman und Außenminister Saud al-Faisal auf dem Programm. Dabei soll es insbesondere um das weitere Vorgehen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gehen. Saudi-Arabien beteiligt sich an der Seite der USA auch an den Luftschlägen gegen IS-Stellungen in Syrien und im Irak.

In Berlin hatten am Sonntagnachmittag tausend Menschen gegen die Terrormiliz IS demonstriert. »Berlin ist Kobane«, hieß es unter anderem auf einem Transparent. Der Demonstrationszug führte vom Hermannplatz zum Oranienplatz; aufgerufen hatten kurdische und linke Gruppen. Auf der Abschlusskundgebung sprach unter anderem auch der Linken-Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich. nd/mit Agenturen

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen