Werbung

Freiwilligkeit reicht nicht!

Martin Ling über Gerd Müllers Aktionsbündnis im Textilsektor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An Empathie fehlt es Gerd Müller nicht. Am Jahrestag der Katastrophe in Bangladesch, als beim Einsturz eines Textilfabrikgebäudes 1127 Menschen ihr Leben verloren, startete der Entwicklungsminister im April dieses Jahres seinen Runden Tisch zum Textilsektor. Ein offenes Projekt, an dem neben Unternehmen auch Nichtregierungsorganisationen teilhaben durften. Das große Ziel: ein Siegel für faire Textilprodukte.

Was Müller am Donnerstag nun präsentieren wird, gilt noch als geheime Verschlusssache. Und dennoch gilt als gesichert, dass der Aktionsplan manches enthalten wird, aber kein verbindliches Siegel. Das ist ein Sieg für die Unternehmen, die mit Freiwilligkeit gut leben können - die kostet nichts und lohnt auch nicht der Überprüfung, denn Verstöße blieben ohne Konsequenzen.

Sicher: Die ursprünglich angestrebte Kontrolle der Lieferkette »vom Baumwollfeld bis zum Bügel« ist aufwendig und damit kostspielig. Doch daran führt kein Weg vorbei, wenn es einem mit der Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Textilbeschäftigten ernst ist - Umwelt- und Sozialstandards sind nicht umsonst.

Die Erfahrung mit Unternehmen zeigt, dass freiwillige Selbstverpflichtungen so wenig hinreichend sind wie Konsumentenboykotte. Die Standards müssen in internationales Recht gegossen werden. Und zwar so, dass die Unternehmen überall für ihre Verfehlungen zu Rechenschaft gezogen werden können und für ihre Subunternehmer mithaften - in Bangladesch wie in Deutschland. Sonst wird der Norden weiter seine Kosten auf den Globalen Süden abwälzen und damit auf die dort Beschäftigten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen