Werbung

Oper statt Autobahn

Tobias Riegel über die Berliner Kultursubventionen

Tim Renner, Kultur-Staatssekretär von Berlin, hat angeregt, die Preise der hauptstädtischen Theatertickets zu untersuchen: sie seien zu billig. Dem können wahrscheinlich spontan viele Menschen zustimmen. Was sollte man schon dagegen einwenden, dass Gutbetuchte an der Opernkasse, an der sie laut Volksmund sowieso unter sich sind, 20 Euro mehr bezahlen?

Renner will an die Subventionen und auch an die Preise für sozial Benachteiligte angeblich nicht ran, dennoch ist der Vorschlag Wasser auf die Mühlen der Subventionsfeinde. Die »Kulturinfarkt«-Propheten oder jene, die meinen, »die Schnösel« sollten »ihre Hochkultur« selber zahlen, fühlen sich angefeuert. Dass der Nachfolger von André Schmitz, der seinen Etat immer zu verteidigen wusste, so die offene Flanke der Kulturfinanzierung anbietet, ist merkwürdig.

Lässt man diese (mit Renners Vorschlag nicht gemeinte, aber geförderte) Kulturkürzungs-Debatte zu, erringen die neoliberalen Schreihälse die Oberhand. Und: Dass der Kitaplatz noch fehlen wird, auch wenn die Opern sparen, dass auch die »freie Szene« dann noch darben wird, ist eine alte Haushalts-Lehre: Was man der Kultur wegnimmt, ist verloren und taucht nicht woanders als soziale Wohltat wieder auf. Auch als Opernfeind sollten einem also die beseelenden und Gäste lockenden Subventionsgräber allemal wichtiger sein als eine Defizitsenkung von 0,0001 Prozent oder 50 Meter neue Stadtautobahn.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln