Werbung

Mexikanische Studenten brennen Regierungsgebäude nieder

Proteste gegen mutmaßlichen Massenmord an protestierenden Kommilitonen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Quito. Die Proteste nach dem mutmaßlichen Massaker an Studenten in Mexiko sind am Montag (Ortszeit) in Gewalt umgeschlagen. Demonstranten setzten den Regierungssitz des Bundesstaates Guerrero in der Stadt Chilpancingo sowie das Rathaus in Brand, wie die Zeitung »El Universal« (Onlineausgabe) meldete. Scheiben wurden zerstört, Büros angezündet. Bisher gibt es keine offiziellen Meldungen über Verletzte. Vor der Gewalteskalation hatten Lehramtsstudenten das Regierungsgebäude für mehrere Stunden besetzt, ließen dann aber Mitarbeiter, Senioren und Schwangere gehen.

Seit zwei Wochen finden immer wieder Demonstrationen gegen Polizeigewalt in Guerrero statt. Auslöser der Protestwelle war das Verschwinden von 43 Studenten bei einer Protestaktion Ende September. Die Polizei sowie örtliche Politiker sollen in die Tat verwickelt sein und mit kriminellen Vereinigungen zusammengearbeitet haben. Mittlerweile haben Mitglieder der kriminellen Bande »Guerreros Unidos« gestanden, mindestens 17 Studenten getötet zu haben.

Bei der Suche nach den Opfern wurden mehrere Massengräber gefunden. Noch ist allerdings nicht geklärt, ob es sich bei den Toten um die Studenten handelt.

Das Ministerium für öffentliche Sicherheit in Guerrero kündigte am Montagabend an, die Einrichtungen der Regierung ab Dienstag mit Sicherheitskräften zu schützen. Behördenvertreter betonten, dass die Polizei Konfrontationen mit den Demonstranten so weit wie möglich vermieden habe. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen