Trillerpfeifen und Touristen

Seit Monaten protestieren Barcelonas Bürger gegen den touristischen Ausverkauf der Stadt

  • Von Julia Macher, Barcelona
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

So zahlreich besucht wie die Demonstrationen für die Unabhängigkeit sind die Proteste noch nicht. Doch seit August wehren sich die Bewohner von Barcelona regelmäßig gegen den Massentourismus.

Die Bilder wiederholen sich seit Wochen: Hunderte Anwohner des Stadtteils La Barceloneta ziehen die Via Laietana hoch zum Rathaus von Barcelona, in der Hand, an Besenstiele genagelt, selbstgebastelte Pappschilder. Am vergangenen Sonnabend sind manche der Schilder vom vielen Demonstrieren schon etwas ramponiert, die Aufschriften darauf aber weiter gültig: »Mein Haus ist kein Hotel«, »Wir bleiben!«

Seit Mitte August protestieren die Anwohner gegen den touristischen Ausverkauf ihres Viertels, das mit langem Sandstrand und Kneipen so viele Urlaubserwartungen erfüllt, gerade die junger Reisender ohne viel Geld. Die Bilder von ein paar italienischen Touristen, die angeheitert und splitternackt vor einem Supermarkt an der Barceloneta herumsprangen, gingen damals um die Welt. Der britische »Guardian« brachte sie auf der Titelseite. Das japanische und das deutsche Fernsehen kamen und berichteten, Barcelonas Bürgermeister Xavier Trias v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1157 Wörter (8116 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.