Privatschulen keine Privatsache

Verfassungsgericht will Entscheidung über Zuschusskürzung in drei Monaten verkünden

Privatschulen werden nur zum geringen Teil von den Eltern bezahlt. Das Landesverfassungsgericht verhandelte am Freitag eine Klage der Opposition gegen die Kürzung der staatlichen Zuschüsse.

Potsdam. Das Landesverfassungsgericht will bis zum Januar über die Finanzierung der freien Schulen in Brandenburg urteilen. Gerichtspräsident Jes Möller sagte am Freitag nach Abschluss der mündlichen Verhandlung in Potsdam, das Gericht habe nun drei Monate Zeit, eine Entscheidung zu verkünden. Verhandelt wurde über eine Klage von 31 Landtagsabgeordneten der Opposition der vergangenen Wahlperiode. Diese halten das Gesetzgebungsverfahren und das Finanzierungsgesetz von 2011 für verfassungswidrig und existenzgefährdend.

Durch die Kürzung staatlicher Zuschüsse für die freien Schulen werde bürgerschaftliches Engagement bestraft, kritisierte die Abgeordnete Marie Luise von Halem (Grüne) in der mündlichen Verhandlung. Mit den Kürzungen werde das Angebot alternativer Schulmodelle und die Vielfalt der Schullandschaft massiv gefährdet.

Wichtige Entscheidungen über die Mittel würden nun im Bildungsministerium statt im Landtag getro...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 535 Wörter (3881 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.