Max Zeising 21.10.2014 / Sport

Fußballspielen gegen den Frust

Im Kreis der Flüchtlingsteams in Potsdam und Hamburg vergessen die Spieler für kurze Zeit ihre Probleme

Seit Juli gibt es beim SV Babelsberg 03 eine Mannschaft, die komplett aus Flüchtlingen besteht. Um auf deren Probleme aufmerksam zu machen, veranstaltete der Verein nun einen Aktionstag.

Am Ende war Zahirad Juseinov einfach nur glücklich. Umringt von Spielern, Fans und Journalisten erzählte er, wie toll doch der Tag gewesen sei, und dass er sich jetzt wohlfühle. Eines war ihm ganz wichtig: »Die Jungs haben richtig gut gespielt und viel Leidenschaft an den Tag gelegt.«

Juseinov ist Spielertrainer der Fußballmannschaft »Welcome United Nulldrei«. Das Besondere an diesem Team: Es besteht komplett aus Flüchtlingen. Am Sonntag bestritt die Mannschaft im Rahmen eines Aktionstages des SV Babelsberg 03, mit dem der Verein auf die Flüchtlingsproblematik aufmerksam machen wollte, ein Freundschaftsspiel gegen den FC Lampedusa, ein weiteres Flüchtlingsteam aus Hamburg.

»Welcome United Nulldrei« gewann mit 4:3. Und nicht nur Juseinov, sondern auch den anderen Spielern merkte man an, dass es ihnen nicht ausschließlich darum ging, einen schönen Nachmittag zu verbringen - Freundschaftsspiel hin oder her. Das Ergebnis war...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: