Shinzo Abe kommen die Frauen abhanden

Die Rücktritte von zwei Ministerinnen setzen auch den japanischen Regierungschef unter Druck

  • Von Susanne Steffen, Tokio
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zwei japanische Ministerinnen sind am Montag zurückgetreten. Dabei wollte Regierungschef Abe eigentlich mit gutem Vorbild vorangehen und mehr Frauen in Führungspositionen bringen.

Gleich zwei japanische Ministerinnen haben am Montag das Handtuch geworfen. Erst trat Industrieministerin Yuko Obuchi im Zuge eines Spendenskandals nach weniger als zwei Monaten im Amt zurück. Wenige Stunden später reichte die neue Justizministerin Midori Matsushima wegen eines mutmaßlichen Vergehens gegen das Wahlkampfrecht ihren Rücktritt ein. Während das Indus᠆trieministerium japanischen Medienberichten zufolge wieder zur Männerdomäne wird, soll immerhin das Justizressort in Frauenhand bleiben.

Vor allem der Abgang der für die Atompolitik zuständigen Obuchi ist ein herber Rückschlag für Regierungschef Shinzo Abe. Schließlich war Obuchi so etwas wie der Prototyp seines neuen Frauenbilds. Die 40-jährge Mutter zweier Söhne im Vorschulalter hätte das schaffen können, was bislang keinem ihrer männlichen Vorgänger gelungen war.

Als erste Frau an der Spitze des mächtigen Industrieressorts sollte Obuchi die Bevölkerung ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 533 Wörter (3725 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.