Als Gast der Tabakbosse

In Berlin tagten Experten zum Thema Zigarettenschmuggel - finanziert von Philip Morris

  • Von Robert Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine von der Tabakindustrie mitfinanzierte Veranstaltung gegen Zigarettenschmuggel steht in der Kritik von Anti-Tabak-Experten. Tatsächlich gibt es dabei mehrere Interessenkonflikte.

»Illegaler Zigarettenhandel und organisierte Kriminalität - Prävention und Bekämpfung in Deutschland und Europa«: Der Titel der zweitägigen Konferenz, die am Wochenende in der Europäischen Akademie Berlin stattfand, klang ambitioniert. Illuster auch die Gästeliste: Mit dabei waren Zollbeamte, Polizisten und Politiker, sogar das Bundesfinanzministerium hatte Vertreter geschickt. Weitaus interessanter jedoch als die Teilnehmer- ist die Geldgeberliste der Tagung. Mit dabei: der weltgrößte Tabakkonzern Philip Morris.

Drastische Worte dafür findet Johannes Spatz, Sprecher der Anti-Tabak-Organisation Forum Rauchfrei: »Philip Morris unterwandert die Bekämpfung des illegalen Zigarettenhandels«, heißt es in einer Mitteilung seiner Organisation. Seit Jahren verschaffe sich das Unternehmen »auf allen Ebenen Einflussmöglichkeiten auf die Bekämpfung des illegalen Handels mit Zigaretten«, so Spatz. Das in Berlin ansässige Forum Rauchfrei ha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 490 Wörter (3593 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.