Frauenquote im Fußballverein

»Fußballfans gegen Homophobie« raten zu mehr Präsenz von Frauen im Fußball

Homophobie und Sexismus sind immer noch große Probleme im Fußball. Christian Rudolph vom Bündnis »Fußballfans gegen Homophobie« rät zu mehr Präsenz von Frauen im Fußball - im Zweifel auch mit Hilfe einer Quote.

»Fußballfans gegen Homophobie« gibt es seit drei Jahren. Was ist Ihnen in dieser Zeit gelungen?
Wir sind zufrieden, haben bereits eine große Strahlkraft. Es gibt mittlerweile auch Ableger in anderen Ländern wie Schweden, Mexiko und der Schweiz, wo sich die Gruppe »Gemeinsam gegen Homophobie« gegründet hat. All diese Gruppen arbeiten mit unserem Motiv. Außerdem haben wir ein Banner, das von Stadion zu Stadion wandert. Dieses Banner war mittlerweile an fast 100 verschiedenen Orten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: