Kobane und der Klotz am Bosporus

Der kurdische Kampf gegen die Dschihadisten sorgt in Ankara für politische Gastritis

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der verzweifelte Kampf um das syrisch-kurdische Kobane zeigt auch die außenpolitische Bredouille, in die sich die türkische Regierung selbst manövriert hat.

Für die eingeschlossenen Kurden in Kobane ist die Lage noch immer kritisch. Ein Teil der von US-Flugzeugen abgeworfenen Waffen und Medikamente sind bei ihren Gegnern vom »Islamischen Staat« (IS) gelandet. Die Versorgung durch Abwurf aus der Luft ist nur eine Notlösung. In der Nacht von Montag auf Dienstag erhellten zwei starke Explosionen den Himmel über Kobane. Es handelte sich um Selbstmordanschläge des IS, die eine beträchtliche Wirkung gehabt haben dürften.

Doch politisch hat die Unterstützung für die kurdische Miliz YPG mehr eingeschlagen als jede Bombe, die die Koalition gegen den IS je abgeworfen hat. Der Versuch Ankaras, die Koalition auf die eigene Bahn zu nötigen, ist damit gescheitert. Der Wende ging ein heißes Telefongespräch zwischen zwei Präsidenten voraus. Der türkische Präsident Tayyip Erdogan befand sich am Samstag auf dem Rückflug von einem Besuch in Afghanistan. Den mitreisenden Journalisten erläuterte er da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 739 Wörter (4647 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.