Vier Menschen auf zwei mal fünf Metern

Weil man in Hamburg lange Zeit nichts tat, hat sich die Situation für Flüchtlinge deutlich verschärft

  • Von Reinhard Schwarz
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Hamburgs Behörden suchen verzweifelt nach Flächen, um Notunterkünfte für Flüchtlinge aufzustellen. Bewohner der bestehenden Heime berichten über Gewalt durch Security-Mitarbeiter und Polizei.

Auch in Hamburg soll es Übergriffe des Sicherheitspersonals auf Flüchtlinge gegeben haben. Dabei sollen selbst Polizisten gegenüber Flüchtlingen Gewalt ausgeübt haben. Das berichtete vor einigen Tagen das Hamburg Journal des NDR. Demzufolge beschrieben mehrere Flüchtlinge, dass sie in der Erstaufnahmestelle in der Schnackenburgallee in Hamburg-Stellingen von zwei Männern des Sicherheitsdienstes geschlagen, auf den Boden geworfen und getreten worden seien. Weitere Mitarbeiter des Security-Personals hätten zugeschaut, aber nicht eingegriffen. Ein anderer Betroffener schilderte, er sei »von zwei Polizisten auf den Boden gedrückt, drei Meter über den Boden geschleift und getreten worden«, heißt es in einer Erklärung des NDR. Die Polizei habe laut NDR die »Ingewahrsamnahme« bestätigt. »Der Mann sei alkoholisiert und aggressiv gewesen und habe die Situation angeheizt«, rechtfertigte sich demnach die Polizei.

Auf Anfrage bei der Hamb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1335 Wörter (9245 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.