Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

BAföG-Gelder in Bildung investieren

Cottbus. Die Brandenburger SPD-Landtagsfraktion hat Vorwürfe zurückgewiesen, freiwerdende BAföG-Mittel würden nicht ausreichend an die Hochschulen zurückfließen. Die im Land etwa jährlich eingesparten 37 Millionen Euro werden erneut in Bildung und Wissenschaft investiert, wie SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Kralinski am Donnerstag auf Anfrage sagte. »Das Geld ist gut angelegt«, betonte er. Von 2015 an will der Bund die Kosten für das BAföG komplett übernehmen. Der Präsident der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg, Jörg Steinbach, kritisierte in einem Zeitungsbeitrag, Hochschulen erhielten gerade einmal 20 Millionen Euro zusätzlich. Die Mittel seien aber nicht dafür vorgesehen, andere Haushaltslöcher zu stopfen, sagte Steinbach der »Lausitzer Rundschau« (Donnerstag). Er wolle Klarheit über den Verteilungsschlüssel. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln