Sieben Tage, sieben Nächte

Der famose Karikaturist Willy Moese konstruierte 1976 eine wundersame Schreibmaschine. Aus einem frühzeitlichen Modell der Firma Adler entfernte er alle Tasten und baute statt dessen lediglich ein großes B, ein großes L und ein großes A ein. BLA. BLABLA. BLABLABLA.

Dieses Gerät wurde auf der DDR-Kunstausstellung 1977/78 gezeigt. Moese konnte sich eines großen Publikums in den weiträumigen Dresdner Galeriefluchten gewiss sein, denn zu dieser Leistungsschau der Bildenden Künstler alle fünf Jahre pilgerte die halbe DDR. Produktionskollektive begaben sich massenweise auf Brigadefahrt an die Elbe

Die Partei- und Staatsführung ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen, ihre Verbundenheit mit den Künsten und den Künstlern zu demonstrieren. So kam die Oberste Delegation schl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 358 Wörter (2546 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.