Lernen, was Schneewittchen hilft

Große Nachfrage nach pädagogischen Theaterprojekten, doch es werden immer weniger

  • Von Ann-Christin Schneider,
Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zwischen Fantasie und Realität: Mit dem Theater können Pädagogen für Jugendliche eine Brücke zu brisanten Themen ihres Alltags bauen. Doch es fehlt Unterstützung - ein Bericht aus Sachsen-Anhalt.

Hänsel ist Alkoholiker, und Schneewittchen leidet an Fresssucht: Auf der Suche nach einem glücklichen Moment begegnet die jugendliche Hauptfigur Jojo den Grimmschen Märchenfiguren in der Erwachsenenwelt mit all ihren Problemen. Die Schüler der achten Klasse der Sportsekundarschule »Hans Schellheimer« können schnell Ursachen dafür nennen, warum es mit den Figurenheaterhelden der deutschsprachigen Erstaufführung »Jojo am Rande der Welt« von Stéphane Jaubertie so schlecht läuft: Liebeskummer, Angst, zu hoher Druck. Im Stuhlkreis sitzen die 13 Schüler gemeinsam mit der Magdeburger Theaterpädagogin Sabine Oeft und erzählen über ihre Erfahrungen mit Drogen und Süchten.

Für Projekttage wie diese sehen sich die Theater viel zu wenig unterstützt vom Land - die Nachfrage ist groß, bewältigen müssen sie wenige Theaterpädagogen. »Sucht ist kein einfaches Thema für Jugendliche in diesem Alter. Oft wollen sie mit Erwachsenen darüber nicht reden, obwo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 572 Wörter (3626 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.