»Nicht genehmigungsfähig« - kein Geld für Geras Dix-Preis

Weil die thüringische Stadt ohne gültigen Haushalt ist und ein Sponsor fehlt, ist ein wichtiges Element des Kulturlebens gefährdet

Zum 100. Geburtstag des Malers Otto Dix rief die Stadt Gera in Thüringen einen hoch dotierten Preis für junge Künstler ins Leben. Gut 20 Jahre später fehlt das Geld dafür.

Gera. Die Zukunft des renommierten Geraer Otto-Dix-Preises ist ungewiss. Die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung wurde zuletzt im Zwei-Jahres-Rhythmus vergeben und wäre dieses Jahr wieder an der Reihe. Weil die thüringische Stadt aber keinen gültigen Haushalt und keinen neuen Sponsor gefunden habe, seien die Gesamtausgaben im Zusammenhang mit der Preisvergabe von 60 000 Euro »nicht genehmigungsfähig«, erläuterte der Leiter der Kunstsammlung, Holger Saupe, der dpa. Zudem hat Gera künftig nicht mehr genug freie Ausstellungsfläche, um wie bisher sowohl Arbeiten des Preisträgers als auch weiterer Kandidaten zu zeigen.

Der Dix-Preis wurde anlässlich einer großen Retrospektive zum 100. Geburtstag des großen Geraer Künstlersohnes Otto Dix ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 363 Wörter (2430 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.