Im grauen Zelt »X« ist alles vorbei

Erste Übung der Medizinischen Task Force in Brück zur Versorgung von Verletzten im Katastrophenfall

  • Von Leticia Witte
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ob Terroranschlag oder schweres Zugunglück: Wenn viele Menschen bei einer Katastrophe verletzt werden, reichen die Einsatzkräfte manchmal nicht aus. Nun haben 130 Helfer für den Fall der Fälle geübt.

Blutende Menschen werden auf fahrbaren Liegen herbeigerollt, in Minutenschnelle untersucht und auf große, graue Zelte verteilt. Auf einem Truppenübungsplatz in Brück bei Potsdam versorgen Ärzte die Opfer je nach Schwere der Verletzungen und bereiten sie für den Weitertransport vor. Martinshörner heulen, ein Hubschrauber kreist. Wenn jede Hilfe zu spät kommt, steht Zelt »X« bereit - für die Toten. Dort ist in einer Ecke ein kleiner Altar aufgebaut, darauf liegen Texte für Christen, Juden und Muslime.

So könnte eine Katastrophe aussehen - doch vorerst trainieren die Einsatzkräfte den Ernstfall. Das Szenario: eine Explosion in einer Düngemittelfabrik mit 120 Verletzten. Es ist die erste Übung der Medizinischen Task Force (MTF) des Bundes Diese Spezialeinheit für den Zivil- und Katastrophenschutz kommt zum Einsatz, um reguläre Kräfte zu unterstützen und bei der Versorgung einer großen Anzahl von Verletzten zu helfen. Etwa nach ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 513 Wörter (3449 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.