Werbung

Einheit kurz vor Vollendung!

MEINE SICHT

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Mach doch rüber!« Diese freundliche Aufforderung diskussionsunfreudiger Zeitgenossen unterlag im letzten Vierteljahrhundert einem fundamentalen Bedeutungswandel: Aus dem Rat, ins Arbeiter- und Bauernparadies zu wechseln, wenn einem die Zustände im Westen nicht passen, wurde der resignierte Tipp, es doch mal im Westen zu versuchen: Paradiesisch wäre es in den alten Ländern zwar nicht, aber dort blühte wenigstens die Arbeitslosigkeit nicht wie im Osten. Nun folgten viele, auch Berliner, dem Rat, und jagten in kollektiver Anstrengung die Mietspiegel von Hamburg bis München durch die Stuckdecken. Im Zuge der Bemühungen zur Angleichung der Lebensverhältnisse im vereinten Deutschland durfte der Mietspiegel der Hauptstadt nicht nachstehen und erreichte in den letzten Jahren ungeahnte Höhen, denn was die Ossis im Westen konnten, funktionierte auch andersrum.

Damit war die Einheit für die deutsche Mieternation aber nicht vollendet: Wenn schon nicht alle in den angesagten Städten leben kann, müsste doch zumindest jeder das Recht haben, überall zu viel für seine Wohnung zu bezahlen. Großstadtflair beim Mietezahlen darf auch den Menschen in Senftenberg und Bottrop nicht vorenthalten werden. Ein großer Schritt zur Vollendung der Einheit ist aber getan: Die größte Mietsteigerung in ganz Deutschland in den letzten fünf Jahren, um ganze 40 Prozent, bejubelt: Wolfsburg. Will da noch jemand rübermachen? Oder hin?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!