Klassenzimmer im Container?

In einigen Bezirken gibt es Engpässe in der Schulversorgung für Flüchtlingskinder

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Überfüllte Schulen, überfüllte Notunterkünfte: Asylsuchende Eltern machen sich Sorgen, weil es keine Unterrichtsangebote gibt für ihre Kinder.

In dieser Wochen sollen nach nd-Informationen weitere 250 Flüchtlinge ihre Unterkunft verlassen. In der vergangenen Woche beschied die Ausländerbehörde über den Status von rund 120 Menschen, die im Rahmen des sogenannten Einigungspapier Oranienplatz in Berlin untergebracht waren. Die im Frühjahr von Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) auf Geheiß der Innensenatsverwaltung ausgehandelte Vereinbarung, besagte u.a., dass diejenigen Flüchtlinge, die am monatelangen Protest auf dem Kreuzberger Oranienplatz beteiligt waren und sich registrieren ließen, eine wohlwollende Einzelfallprüfung erfahren sollten. Darüber hinaus sollten in anderen Bundesländern laufende Asylverfahren nach Möglichkeit nach Berlin verlegt werden.

Aus Unterstützerkreisen hieß es am Wochenende, dass bis Ende Oktober sämtliche auf den »Oranienplatzlisten« stehenden Flüchtlinge »rausgeworfen« werden sollten. Nicht einmal eine Handvoll dieser etwa 560 Menschen z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 521 Wörter (3636 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.