Werbung

Krokodilstränenparade

Velten Schäfer über die anstehende Gipfelwoche der Flüchtlingspolitik

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es wird jetzt kalt in Deutschland - nicht nur im übertragenen Sinne. Und noch immer sitzen in Nürnberg, München, Gießen und anderswo Flüchtlinge in Zelten. Doch nun wird konferiert! Nach dem »Flüchtlingsgipfel« vom Donnerstag steigt nun eine »Flüchtlingskonferenz zu Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak«, dann berichtet die Flüchtlingsbeauftragte.

Selbst wenn man sich durchringen könnte, die Opfer des Krieges des IS mit offenen Armen zu empfangen, bleibt die Bilanz erbärmlich. Das Geldgezerre zwischen Bund und Ländern wird frühestens im Dezember beigelegt. Wer will wetten, dass dann niemand mehr unter Planen haust?

Das Land, das die halbe Welt erziehen will, kann nicht einmal sich selbst verantworten. Selbst die Regelfälle scheinen zu viel, ganz zu schweigen von denen, die aus der Statistik fallen: Mutmaßlich Tausende, die in Italien oder Spanien anerkannt sind, aber weder Versorgung noch Arbeit finden, sind bar jedes Status’ im Land unterwegs. Wie viele es sind, weiß niemand. Anträge stellen können sie nicht, man würde sie zurückverschieben. So müssen sie sich durchschlagen, wie auch immer.

Wenn die anstehende Krokodilstränenparade so ergebnislos bleibt, wie der verstrichene »Gipfel« es erwarten lässt, wird man einige von ihnen bald bestatten müssen. Es kann nämlich wirklich kalt werden im Lande.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!