Deutsche Panzer in Litauen

NATO verstärkt ihre Präsenz an der Ostgrenze

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wann wurde der letzte Zug mit deutschen Panzern in Litauen entladen? Zur Beantwortung dieser Frage musste man sich vor Ort bislang an Angehörige der ältesten Generation wenden. Seit dieser Woche ist das anders.

Šeštokai ist ein Nest mit rund 800 Einwohnern. Es liegt in Litauen unweit der Grenze zu Polen. Bis hier hin reicht die Normalspur der europäischen Eisenbahn. Am Bahnhof des Ortes beginnen Breitspur-Gleise, die quer durch den Restkontinent und einen Teil Asiens bis in den Fernen Osten reichen. In Šeštokai kam in den vergangenen Tagen ein Zug mit Bundeswehrmaterial an. Umladen war angesagt - viel Arbeit, denn der Zug war lang. Die Lok zog Waggons mit 14 Containern und rund 70 Fahrzeugen: Schützenpanzer von Typ »Fuchs« und »Fennek« sind darunter, gepanzerte »Eagle«-Transporter, Bergepanzer, »Wolf«-Geländewagen und LKW verschiedenster Bestimmung.

Mit diesem Material sollen deutsche Soldaten aus Aufklärungs- und Panzerpioniereinheiten an der Übung »Iron Sword 2014« teilnehmen, die Anfang November auf dem nach dem litauischen General Silvestro Žukausko benannten Übungsfeld beginnen soll. Zur ihr wurden rund 2500 Soldaten aus verschi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.