Werbung

Verstärkung für die Verteidiger von Kobane

Die ersten syrischen FSA-Rebellen nehmen an der Seite der Kurden den Kampf gegen die IS-Terroristen auf / Auch Peschmerga-Kämpfer aus dem Nordirak werden erwaretet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lange erschien der Kampf Kobanes gegen die IS-Extremisten aussichtslos. Doch nun unterstützen syrische FSA-Rebellen und bald auch kurdische Peschmerga aus dem Nordirak die Verteidiger der belagerten Stadt.

Kobane. Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben die Verteidiger der nordsyrischen Stadt Kobane nach tagelangem Warten die erste Verstärkung erhalten. Rund 50 bis 70 bewaffnete Kämpfer der gemäßigten Freien Syrischen Armee (FSA) seien in der Stadt eingetroffen, sagte Kurden-Sprecher Idriss Nassan am Mittwoch. Insgesamt hätten etwa 150 FSA-Kämpfer in der Nacht zum Mittwoch die Grenze bei Mürsitpinar in der Türkei nach Syrien passiert, sagte ein örtlicher türkischer Behördenvertreter. Die in Kobane kämpfenden Kurden warteten zudem auf 150 Peschmerga-Kämpfer aus dem Nordirak. Die Peschmerga seien in der Nähe der Grenze und würden die Stadt »sehr bald« erreichen, teilte ein führender irakischer Kurdenvertreter über Twitter mit.

Eine erste Gruppe mit rund 80 Peschmerga-Kämpfern aus dem Nordirak war am Mittwochmorgen auf dem Flughafen im südtürkischen Sanliurfa gelandet. Ein Konvoi mit weiteren 70 Mann sowie schweren Waffen sollte vom nordirakischen Erbil aus über den Landweg nach Kobane gelangen. Die Türkei hatte in der vergangenen Woche die Erlaubnis gegeben, dass die Peschmerga über ihr Staatsgebiet verlegt werden. Auch die Kämpfer der FSA kamen laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte über türkisches Gebiete nach Kobane.

Die kurdischen Volksschutzeinheiten in Kobane brauchen dringend Unterstützung, um die IS-Angriffe abzuwehren. Die Terroristen versuchen seit Wochen, die überwiegend von Kurden bewohnte Stadt einzunehmen. Sie kontrollieren bereits das Umland von Kobane und attackieren die Stadt an der türkischen Grenze von mehreren Seiten.

Die FSA ist mit dem syrischen Oppositionsbündnis Nationale Syrische Koalition verbunden, das vom Westen und der Türkei unterstützt wird. Die Beziehungen zwischen der FSA und den kurdischen Volksschutzeinheiten waren in der Vergangenheit angespannt. Regierungsgegner hatten den syrischen Kurden vorgeworfen, mit dem Regime zu kooperieren. Im IS haben sie jedoch einen gemeinsamen Feind. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass rund 1300 FSA-Kämpfer den Verteidigern von Kobane Hilfe leisten wollten.

Die Kämpfe um die Stadt zwischen den kurdischen Volksschutzeinheiten und den Extremisten gingen auch am Mittwoch weiter. Laut den Menschenrechtsbeobachtern bombardierten Kampfflugzeuge der USA und ihrer arabischen Verbündeten erneut IS-Stellungen. Den Angaben zufolge sollen die Terroristen den Kontakt zu rund 30 ihrer Kämpfer verloren haben. Es sei unklar, ob sie getötet worden oder Richtung türkische Grenze geflüchtet seien, so die Menschenrechtler.

Bei Gefechten um ein Gasfeld östlich der syrischen Stadt Homs töteten IS-Kämpfer unterdessen mindestens 30 Regierungssoldaten und Anhänger des Assad-Regimes. Die Extremisten hätten Teile des Gasfeldes eingenommen, meldete die Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Die IS-Kämpfer hatten das Gasfeld erstmals bereits Mitte Juli erobert. Damals hatten sie rund 350 Soldaten und Anhänger des syrischen Regimes umgebracht. Eine Woche später hatte die Armee jedoch einen Großteil des Gasfeldes zurückerobert. Der IS kontrolliert in Syrien bereits mehrere Öl- und Gasfelder. Die Extremisten finanzieren sich zum großen Teil aus dem Verkauf der Rohstoffe. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!