Aufschwung mit Schattenseiten

Strukturschwach war einmal: Minister Christoffers zeigt sich zufrieden mit der Entwicklung seit dem Mauerfall

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit innovativen Ideen haben Unternehmer seit der Wende Brandenburg nach Ansicht von Wirtschaftsminister Christoffers an die Spitze der neuen Länder geführt. Aber nicht alle haben profitiert.

»Brandenburg bietet heute die besten Perspektiven - hier lässt sich gut arbeiten und gut leben.« Mit deutlichen und sehr positiv besetzten Worten hat Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) nicht gespart, als er am Mittwoch die vergangenen 25 Jahre Revue passieren ließ. Anlass war die Freischaltung eines Internetportals (www.brandenburg1989.de), auf dem Unternehmerinnen und Unternehmer der Mark diese Zeit aus ihrem persönlichen Erleben schildern. »Hier wird Zeitgeschichte noch einmal richtig lebendig«, sagte Christoffers.

Mit einem Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent sei Brandenburg »an die Spitze der ostdeutschen Länder« vorgerückt, mit 8,7 Prozent Arbeitslosigkeit sei »ein historischer Tiefststand erreicht worden«, merkte der Minister an. Er betonte, dass Brandenburg aus der EU-Perspektive »nun nicht mehr zu den strukturschwachen Gebieten« gehöre. »Und darauf sind...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 545 Wörter (3963 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.