Werbung

Fundamente schaffen

Stefan Otto fordert eine bessere Betreuung in den Kitas

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit dem forcierten Kita-Ausbau in den vergangenen Jahren fand vielerorts eine Fehlsteuerung statt. Zu Tausenden wurden Plätze geschaffen, aber jetzt fehlen überall Fachkräfte. Für die Einrichtungen ist das fatal: Die Kinder müssen sich in viel zu großen Gruppen zurechtfinden, was für ihre soziale Entwicklung hinderlich ist. Bei den Erzieherinnen und Erziehern nimmt der Stress zu, der Dialog mit den Eltern wird ebenso vernachlässigt wie die pädagogische Arbeit.

Ein Bündnis von GEW, Arbeiterwohlfahrt und Caritas fordert nun ein bundesweites Qualitätsgesetz. Das ist womöglich die einzige Möglichkeit, um verbindliche Standards für die Kita-Betreuung zu schaffen. Die sozialdemokratische Familienministerin Manuela Schwesig scheinen die Organisationen auf ihrer Seite zu haben, was aber keineswegs eine Garantie für die Umsetzung ist. Denn der SPD ist es nicht gelungen, dieses Vorhaben in den Koalitionsvertrag aufzunehmen - vor allem deshalb, weil Milliardensummen notwendig sind, um umfangreiche Verbesserungen zu schaffen. Ein gesellschaftlicher Mehrwert wird zudem erst nach Jahren sichtbar sein, nicht aber innerhalb einer Legislaturperiode. Dennoch wäre es fahrlässig, an den Missständen nichts zu ändern. Schließlich ist die frühkindliche Bildung ein Fundament - nicht nur für die Kinder, auch für die Gesellschaft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!