Rechte Ultragruppe von Lok Leipzig löst sich auf

»Scenario Lok« gilt als Scharnier zwischen Neonazi-Szene und Lok-Anhängerschaft

Der Verein Lokomotive Leipzig hatte schon im Sommer 2013 ein Auftrittsverbot im Bruno-Plache-Stadion gegen die Gruppe ausgesprochen, die der sächsische Verfassungsschutz als »rechtsextremistisch« einstuft.

Die Ultragruppe »Scenario Lok« vom derzeitigen Oberligisten 1. FC Lokomotive Leipzig hat ihre Auflösung bekannt gegeben. »Wir werden uns auflösen«, heißt es in einem knappen Statement der Gruppe, die immer wieder wegen rechtsextremer Auswüchse in die Schlagzeilen geriet, vom sächsischen Verfassungsschutz beobachtet und als »rechtextremistisch« eingestuft wird. Im Januar 2013 teilte das sächsische Innenminsterium auf ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 184 Wörter (1447 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.