Goodbye Barcelona

Tagungsnotizen

  • Von Victor Grossman
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das diesjährige Treffen des Vereins »Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1939« (KSFR) in Berlin wartete mit mehreren Höhepunkten auf. Zum einen wurde ein ungewöhnlicher Film gezeigt, der alle Teilnehmer angenehm überraschte, auch die Skeptiker, die vorab zweifelten, ob man denn über den blutigen Spanienkrieg ein Musical drehen dürfe und könne. Ja, man darf und kann. »Goodbye Barcelona« (Drehbuch: Judith Johnson; Regie: Karl S. Lewkowicz) überzeugte. Tatsächlich gab es auch in schlimmsten Kriegen anrührende Liebesgeschichten. Warum also nicht auch darüber informieren? Die zumeist ergrauten Mitglieder der KSFR waren jedenfalls von dem in Großbritannien produzierten, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.