Seeed rocken Hauptstadt

(dpa). Mit Pauken und Trompeten haben Seeed das Publikum ihres ersten großen Berlin-Konzerts in diesem Jahr begrüßt. Die 17 000 Fans brachte die elfköpfige Reggae-Dancehall-Formation am Donnerstabend auf der Freilichtbühne in der ausverkauften Wuhlheide spätestens mit ihrer Hauptstadt-Hymne »Dickes B« zum Toben. Am lautesten war das bunt gemischte Publikum aber nicht bei einem Seeed-Song, sondern bei dem wohl größten Solohit von Hauptsänger Pierre Baigorry alias Peter Fox dabei: »Schwarz zu Blau«. Die elf Berliner, die sich vor 15 Jahren im Yaam kennen lernten, spielen noch bis Sonntag täglich in der ausverkauften Wuhlheide.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung