Republikchefs gewinnen Wahlen in Ostukraine

Weiterhin Debatte um Legitimität der Wahlen / Regierung in Kiew erkennt »illegale« Abstimmung nicht an / Moskau: »Gewählte Vertreter haben ein Mandat bekommen«

Update 14.40 Uhr: Russland hat die Führung in Kiew zu sofortigen Verhandlungen mit den Separatisten in der Ostukraine aufgefordert. Die ukrainische Regierung müsse ihre militärische »Anti-Terror-Aktion« für beendet erklären und mit den Anführern der »Volksrepubliken« Donezk und Lugansk einen gleichberechtigten Dialog beginnen, sagte Vize-Außenminister Grigori Karassin am Montag in Moskau. Er bekräftigte, dass Moskau die Abstimmung der prorussischen Aufständischen anerkenne.

Sollten die EU und die USA auf die Anerkennung der Wahl durch Russland mit weiteren Sanktionen reagieren, wäre das ein großer Fehler. »Russland ist wegen der Ukraine-Krise bereits seit Monaten mit westlichen Strafmaßnahmen belegt. Aber außer, dass die russische Gesellschaft noch enger zusammengerückt ist, haben diese Maßnahmen nichts bewirkt. Bei Konflikten sind Sanktionen absolut kontraproduktiv«, sagte der Vize-Außenminister.

Update 13.10 Uhr: Da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: