Extremismusverwaltung wegkicken!

Der Gründer eines Instituts für Fankultur ist Verfassungsschutzmitarbeiter

  • Von Markus Mohr
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Markus Mohr wurde in der letzten Zeit immer mal wieder als alter Kommunist angesprochen, versteht sich aber in diesen Momenten als junger Autonomer. Er lebt von den Leistungen der Arbeitsagentur, die umgangssprachlich nach einem Straftäter benannt sind.

Die schönste Nebensache der Welt, so sagt man, soll der Fußball sein. Das gilt wahrscheinlich für erheblich mehr Männer als Frauen, aber letztere holen in vielfältiger Weise auch auf diesem Terrain auf. Zwischenzeitlich gibt es für den Gewinn eines großen Titels richtig Schotter und nicht mehr wie noch 1989 ein Kaffeeservice.

Ist denn der Fußball politisch rechts oder eher links? Wahrscheinlich immer beides, zumeist auch noch unpolitisch, gesellschaftlich ist es ja auch nicht wesentlich anders. Gleichwohl: Es beflügelt einfach die Fantasien und es macht Spaß hinter irgendeiner Antwort auf die Frage herzujagen, wie eigentlich linker Fußball genau aussehen könnte: Müsste man da als Manifestation gegen Konkurrenz und Leistungswahn nicht eigentlich immer auf unentschieden spielen? »Hey, Genosse Torw...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1058 Wörter (7089 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.