Die DDR-Opposition spielte kaum eine Rolle

Im Osten »Friedliche Revolution«, im Westen die »Wende«: Eine Umfrage zeigt, was heute über den Herbst 1989 gedacht wird

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Was der Hauptgrund für die Wende war? Gorbatschow und die Wirtschaftskrise der DDR, meinen die meisten Befragten einer Studie. Der Opposition in der DDR billigen nur wenige eine entscheidende Rolle zu.

25 Jahre nach dem Herbst 1989 besteht eine ziemlich gute statistische Chance, dass man Ihre Herkunft daran erkennt, ob Sie »Wende« oder »Friedliche Revolution« sagen. Laut einer Studie im Auftrag der Stiftung Aufarbeitung stehen in Ost und West unterschiedliche Begriffe für die Ereignisse in der DDR hoch im Kurs. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts Infratest dimap.

Während die Ereignisse des Herbstes 1989 in den alten Ländern eher als »Wende« bezeichnet werden (43 Prozent), ist im Osten der Begriff »Friedliche Revolution« am weitesten verbreitet (41 Prozent). Keine Ost-West-Differenz gibt es bei jenen, die von »Umbruch« (18 Prozent) oder »Konterrevolution« (1 Prozent) sprechen. Unter den Anhängern der Linkspartei liegt der Anteil der Letzteren übrigens bei 3 Prozent.

Bemerkenswert, so hieß es Anfang der Woche bei der Stiftung mit Blick auf die Ergebnisse, sei »dieser Umstand deshalb, weil der Begriff ›We...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.