Werbung

Die Wut der Wähler

Olaf Standke über die Kongresswahlen in den USA, gefühlte Ängste und warum die Beteiligung am Votum so schwach war

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gelegentlich hatte der teuerste Kongresswahlkampf aller Zeiten geradezu groteske Momente. Etwa wenn sich Kandidaten der Demokraten unter verbalen Verrenkungen weigerten zuzugeben, einmal für Barack Obama gestimmt zu haben. Tatsächlich war der Präsident bei diesem Votum ein Fluch für die Partei. Die Beliebtheitswerte im Keller, Kernwählergruppen wie Schwarze, Latinos und junge Leute besonders enttäuscht und wahlabstinent, und dann gab er auch noch mit wenig bedachten Äußerungen eine Steilvorlage für die Republikaner, die den Urnengang zum Referendum über Obama erklärten, obwohl er gar nicht zur Wahl stand. Selbst eine wieder wachsende Wirtschaft ließ sich nicht in Stimmen ummünzen, weil viele davon zu wenig spüren und die »gefühlte Krise« auch mit Blick auf Terrorismus oder Ebola noch mehr Menschen ängstigt.

Ihre Wut auf Washington und den politischen Stillstand dort gilt aber nicht nur dem Präsidenten; dafür spricht auch die überaus schwache Wahlbeteiligung. Die Furcht vor einer totalen Blockade in der Hauptstadt ist groß und die Macht dazu hätten die Republikaner, nachdem nun der gesamte Kongress in ihrer Hand ist. Aber ihren klügeren Köpfen scheint zu dämmern, dass eine solche Politik nicht die beste Vorbereitung für die Wahlen 2016 ist, wenn es wirklich um das Weiße Haus geht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!