Einen Bourbon mit Mitch McConnell

Zwischen Blockade und Kooperation – Demokraten und Republikaner treffen sich im Weißen Haus

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach dem Debakel der Demokraten bei den Kongresswahlen will USA-Präsident Obama auf die Republikaner zugehen. Am Freitag trifft er sich mit den Spitzen beider Partien im Weißen Haus.

Washington. »Ich würde gern etwas Kentucky Bourbon mit Mitch McConnell trinken«, ließ Barack Obama wissen. Nun wird ihre für Freitag geplante Begegnung im Weißen Haus kaum die richtige dafür sein, aber vom Verhältnis zwischen dem Präsidenten und dem designierten republikanischen Mehrheitsführer im Senat aus dem für seinen Whiskey berühmten Kentucky wird in den nächsten beiden Jahren einiges abhängen. Es gibt diverse Szenarien für die restliche Amtszeit Obamas, die jetzt in Washington debattiert werden. Eine Fortsetzung des politischen Stillstands durch die gegenseitige Blockade des demokratisch besetzten Weißen Hauses und des nun völlig von den Republikanern dominierten Parlaments aber wäre wohl nicht nur für die USA die schlechteste Version. Und selbst an der New Yorker Börse, wo der Sieg der Konservativen die Kurse auf Rekordhöhen schießen ließ (»Die Investoren feierten, dass die wirtschaftsfreundlichere Partei jetzt die Kontrolle...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 632 Wörter (4245 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.