Werbung

Grübeln beim Premierenspiel

nd-Schachgala am Frenz-Mehring-Platz

Eine Premiere erlebten am Donnerstagnachmittag die zahlreichen Besucher der nd-Schachgala: Zum ersten Mal mischten bei der neunten Auflage des nd-Schachturniers auch Männer mit - hier Nachwuchsspieler Matthias Blübaum aus Lemgo in seinem Auftaktspiel gegen die Europameisterin Walentina Gunina. Am zweiten Tisch im gut gefüllten Münzenbergsaal im Berliner nd-Verlagsgebäude komplettierten die deutsche Topspielerin Elisabeth Pähtz und Nachwuchsmann Dennis Wagner den Wettkampf, zu dem sich auch Schachprominenz vom Deutschen Schachbund wie Sportdirektor Uwe Bönsch und Geschäftsführerin Heike Quellmalz eingefunden hatte.

Anders als in den Vorjahren wurde das Turnier nicht als Frauen-Einzelwettbewerb sondern als Teamwettbewerb Frauen gegen Männer ausgespielt - in drei Runden: Schnellschach (25 Minuten Bedenkzeit plus zehn Sekunden pro Zug), Blitzschach (drei Minuten Bedenkzeit plus zwei Sekunden pro Zug) und als »Doppel«, bei dem die beiden Duos jeweils abwechselnd die Züge vollführten. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln