Carlsen in einer neuen Rolle

Ab Samstag muss der Schachweltmeister aus Norwegen in Sotschi seinen Titel verteidigen

  • Von Dagobert Kohlmeyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Sportwelt blickt erneut nach Sotschi. Nach den Winterspielen im Februar und dem Formel-1-Rennen im Oktober ist die russische Olympiastadt ab Freitag Schauplatz der Schachweltmeisterschaft 2014.

Jede Schach-WM beginnt mit dem Losen. Bei der Eröffnung am Freitagabend werden die Farben für die erste Partie von Titelverteidiger Magnus Carlsen (Norwegen) und seinem Herausforderer Viswanathan Anand (Indien) ausgelost. Ab Sonnabend spielen sie dann zum zweiten Mal um die Weltmeisterkrone.

Ihr erstes WM-Match fand im Herbst 2013 in Chennai statt. Die Schachwelt wurde Zeuge einer Wachablösung, die sich deutlicher vollzog als erwartet. Carlsen siegte souverän und vorzeitig mit 6,5:3,5. Sein kraftvolles und präzises Spiel ließ dem indischen Figurenkünstler Anand in dessen Geburtsstadt keine Chance.

Nach dem Sieg wurde der neue Schachkönig von seinen begeisterten Teamkollegen gepackt und im Anzug in den Pool des Hotels geworfen. Auch zu Hause feierte man Magnus Carlsen stürmisch. Sein Heimatland Norwegen bereitete ihm einen triumphalen Empfang.

Der junge Weltmeister war jetzt weltweit bekannt und gefragt. Als Fußball...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 565 Wörter (3766 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.