Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Therapien in der Stunde der Not

»Redefreiheit« - die öffentlichen Debatten im Leipziger Wendeherbst 1989

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Eine Szene wie auf der Theaterbühne - Oberstleutnant der Volkspolizei (VP) im »Dialog« mit rund 250 aufgebrachten Bürgern.

»VP-Oberstleutnant: ... bis 13 Uhr waren keine geschlossenen Einsätze in der Innenstadt, dann erst eskalierte diese Situation. Und nicht unwesentlich davon geprägt, dass unsere Einsatzkräfte in der Sperrkette angegriffen wurden ... und angepöbelt wurden, bedroht wurden, bedroht wurden ... (die Unruhe steigert sich, Proteste, unverständliche Zwischenrufe). Ein Teilnehmer: … haben aber auch Blumen gekriegt … Eine Teilnehmerin: Das haben wir aber auch umgekehrt erlebt ... (viele Zwischenrufe). Ein Teilnehmer: Jawoll (Proteste, Unruhe). VP-Oberstleutnant: Wir sind beim 7.10. Und, um es ganz deutlich zu sagen, es hat nie einen Befehl gegeben, Befugnisse zu überschreiten. (Entrüstung, Lachen ..., der Redner kann nicht mehr weitersprechen)«

Die Szene ist der Mitschnitt eines Gesprächs am 28. Oktober 1989 im...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.