Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Schutt des Joseph Goebbels

Kunstaktion

Der für seine verstörenden Raumskulpturen bekannte Künstler Gregor Schneider hat das Geburtshaus des Nazi-Propagandaministers Joseph Goebbels entkernen lassen und will den Schutt in Warschau ausstellen. »Die Arbeit soll erinnern und mahnen«, sagte Schneider. Er betonte, es gehe ihm mit dem Projekt keinesfalls um »Kommerzialisierung«.

Schneider hat nach eigenen Angaben das Haus in Rheydt bei Mönchengladbach 2013 gekauft, nachdem er eine Anzeige entdeckt hatte. Bei ihm sei es »in guten Händen«. »Es wäre unvorstellbar, wenn es zu einem Treffpunkt von Rechtsradikalen geworden wäre.« Die Stadt Mönchengladbach bestätigte die Historie des Hauses. Er wolle an die Millionen Opfer der Nazi-Diktatur zu erinnern, sagte Schneider. In Warschau wolle er eine »unmissverständliche Geste« zeigen. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln