Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sarkasmus als Überlebensform

Rumänien/Moldau-Festival im HAU

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das Hebbel am Ufer wird immer mehr zur Osteuropa-Reflexionsfläche. Nach dem Ungarn-Festival »Leaving is not an Option« im März dieses Jahres gilt jetzt mit »Good Guys Only Win in Movies« Rumänien und Moldau die Aufmerksamkeit. Insgesamt sieben Theaterproduktionen werden gezeigt; ein Videosalon, Konzerte, Diskussionen und die Intervention eines bildenden Künstlers runden das Programm ab. Rumänien war schon zwei Jahre zuvor Thema beim Festival »Many Years After«. Die Performance-Fabrik in Kreuzberg hat sich vor allem dank der Initiative der Co-Leiterin Aenne Quinones mittlerweile viel Kompetenz beim Blick in den europäischen Osten erarbeitet. Angenehmerweiser erweitert das Festival aktuell auch die innerdeutsche Mauerfalljubiläums-Debatte und erinnert subtil an die Verhältnisse in zwei einstigen Bruderländern.

Der Titel des Festivals, die Erfahrung, dass die Guten nur im Kino als Sieger den Platz behaupten, deutet bereits eine durch Enttä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.