Vom Tresen ins Radio

Am Samstag eröffnet der Sender Multicult.FM ein Café in der Marheineke-Markthalle in Kreuzberg

Sie haben schon ein frei einsehbares Studio auf der Galerie einer Markthalle. Nun wird es mit EU-Geld um eine »interaktive, mediale Gastronomie« erweitert, wie Sie es nennen. Was genau bedeutet das?
Einsehbar ist nicht nur das Studio, sondern auch unsere Redaktion. Wir haben zwar eine optimale Hörernähe dadurch, dass wir an einem Ort sind, wo schon immer Nachrichten ausgetauscht wurden, nämlich auf einem Marktplatz. Wir konnten das aber nicht hundertprozentig ausnutzen, weil es immer noch eine kleine Schwelle gibt. Da setzt das Radiocafé an: Es soll eine Schnittstelle werden. Der Tresen ist direkt vor dem gläsernen Studio und ein Radiomacher bedient. Der hat ein offenes Ohr, er soll spannende und frische Inhalte ins Programm reinholen. Idealerweise läuft im Studio eine Live-Sendung - wie überall ist auch bei uns vieles vorpr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 414 Wörter (2712 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.