Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unfall mit syrischen Kampfstoffen

Arbeiter im niedersächsischen Munster erlitten Verätzungen durch Reststoffe syrischer Chemiewaffen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Bei der Vernichtung von Reststoffen syrischer Chemiewaffen in Munster hat es einen Unfall gegeben. Drei Mitarbeiter der Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten (Geka) erlitten Verätzungen. Der Unfall, der erst jetzt bekannt wurde, ereignete sich bereits am 22. Oktober.

Die Arbeiter seien in einer Hamburger Spezialklinik behandelt worden und sind weiter krankgeschrieben. Denn die Schädigungen durch das sogenannte S-Lost (Senfgas) seien »von langwieriger Art«, erklärte der Ge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.