Der Drache von Adlershof

LINKEN-Landeschef Klaus Lederer auf Parteitag wiedergewählt / Delegierte beschließen Leitantrag für ein sozialeres Berlin

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Alte ist der Neue. Klaus Lederer darf die Berliner Linke für zwei weitere Jahre führen, entschied ein Parteitag am Samstag. Neben harscher Kritik für den Senat, sorgte ein Fabelwesen für gelassene Stimmung in Adlershof.

Nein, es war nicht Gregor Gysi, der dem Berliner Landesvorsitzenden der LINKEN, Klaus Lederer, beinahe die Show stahl. Obwohl der Fraktionschef im Bundestag am Samstag wie so häufig seine Zuhörer rhetorisch mitzog, gehörten die Sympathien vieler Delegierter auf dem Landesparteitag in Adlershof einem kleinen grünen Stoffdrachen.

Das Plüschtier war ein Geschenk für Lederer und zugleich die ironische Antwort auf die Wutrede des Liedermachers Wolf Biermann am Freitag im Bundestag, als er sich selbst einen Drachentöter nannte und die Linksfraktion zum »Rest der Drachenbrut« erklärte. Der Berliner Landesverband versuchte die Äußerungen mit Humor zu nehmen, der Drache wanderte stundenlang durch den Saal, mancher Delegierte knipste ein Erinnerungsfotos und machte Scherze über den »Verwandten aus Plüsch«. Doch ganz ohne ein paar kritische Worte zu Biermanns Rede kam auch der Landesparteitag nicht aus.

Dieser Auftritt im Bundestag...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 777 Wörter (5249 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.