Von wegen reiches Ländle

Die Linkspartei hat es in Süddeutschland nicht leicht. Positives gibt es jedoch aus dem baden-württembergischen Freiburg zu berichten

  • Von Dirk Farke, Freiburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bisher kann sich die LINKE in Baden-Württemberg nur kommunalpolitisch profilieren. In Freiburg zog die Partei eine positive Zwischenbilanz.

Der Kreisverband der Linkspartei in Freiburg im Breisgau hat in den letzten zwei Jahren in sorgfältiger und akribischer Arbeit viele Neumitglieder gewonnen und eine aktive Mitgliedereinbringung erreicht. Im Rahmen der Mitgliederversammlung berichtete der Vorstand vor kurzem, dass in zahlreichen Aktionen, wie zum Beispiel Mieter- und Flüchtlingsdemos, im Blockupy-Bündnis, im gewerkschaftlichen Bereich und der Debatte um die Einführung des sogenannten Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD), der gerade noch verhindert werden konnte, die Arbeit des Kreisverbands sehr aktiv und teilweise auch erfolgreich war. Genau daran will man bis zur nächsten Landtagswahl in zwei Jahren kontinuierlich weiterarbeiten, um sich danach in Baden-Württemberg stärker in die Landespolitik einbringen zu können. Bei der Landtagswahl 2011 erhielt die LINKE nur 2,8 Prozent der Stimmen und ist nicht im Stuttgarter Parlament vertreten.

Neben der Stadtpolitik stand und steh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 582 Wörter (4073 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.