Werbung

Union verpasst den Sieg

Starken Berlinern gelingt gegen Ingolstadt nur ein 3:3

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Trotz einer 2:0 Führung gegen Zweitliga-Spitzenreiter FC Ingolstadt kann das Team von Trainer Norbert Düwel nicht gewinnen.

Einen Punkt beim Spitzenreiter erobert, den möglichen Auswärts-Dreier aber kurz vor dem Ende aus der Hand gegeben: Den 1. FC Union Berlin kann ein 3:3 (2:2) beim souveränen Zweitliga-Führenden FC Ingolstadt 04 nicht glücklich machen. In der Nachspielzeit holte der gerade eingewechselte Ex-Herthaner Andre Mijatovic mit seinem Kopfball zum Ausgleich die »Eisernen« von Wolke sieben. »Das ist eine gefühlte Niederlage. Wieder einmal bekommen wir ein Standardtor in der Schlussminute. Das kann nicht sein«, erklärte Union-Stürmer Sebastian Polter nach der Sonntags-Partie. Nach 13 Spieltagen bleibt Union mit 14 Punkten auf Tabellenplatz 13.

Die Köpenicker legten einen couragierten Auswärtsauftritt hin und gingen schon nach 18 Minuten durch Benjamin Köhler mit einem Foulelfmeter in Führung. Christopher Quiring legte nach einem schulbuchmäßigen Konter der Berliner zum 2:0 nach (21.). Und in der zweiten Halbzeit schaffte Polter mit seinem fünften Saisontor noch einmal die Führung (79.). »Wir hätten gern gewonnen und das hätten wir auch schaffen können«, haderte Polter.

Nach einer Attacke des Ex-Cottbusers Konstantin Engel an Quiring hatte Union einen Elfmeter bekommen, den Köhler verwandelte. Aus einer kompakten Defensive setzen die Gäste immer wieder Nadelstiche. So schickte Kapitän Damir Kreilach mit einem Pass weit aus der eigenen Hälfte Quiring auf den Weg, der die Torchance eiskalt nutzte. Allerdings glich der Tabellenführer durch einen misslungenen Abwehrversuch von Michael Parensen (Eigentor) und einen Treffer von Marvin Matip noch vor der Halbzeit aus. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!